Über den Cup

Einleitung

Wir wollten Spannung für die Zuschauer, ein übersichtliches Zeit und Platzmanagement, eine zusätzliche Chance für die Tennismannschaften und - last but not least - eine fette Tennisparty am Ende der Freiluftsaison bei den CUP-Finals

Hier ein paar grundlegende Informationen zu der Idee, zur Durchführung und zum Hintergrund des CUPS. Detailliertere Informationen entnehmen sie bitte dem Regelwerk!

Die Veranstaltung

Wie es viele andere Mannschaftssportarten schon vormachen, gibt es seit 2018 nun auch im Tennis einen offiziellen CUP neben der Mannschaftsmeisterschaft. Der OÖTV gab uns grünes Licht, ihn als Pilotprojekt 2018 durchzuführen, und durch den großen Zuspruch im Premierenjahr wird er auch 2019 weitergeführt. 2020 folgen nun weitere Bundesländer.

Die grundsätzliche Idee ist es, diese CUP-Duelle als echte Events aufzuziehen. Ausserdem möchten wir die Spiele möglichst spektakulär für die Zuschauer gestalten. Dazu haben wir ein sehr innovatives System entwickelt.

Zusätzlich bemühen wir uns von Seiten der Organisation für die mediale Präsenz, den werbetechnischen Support der einzelnen Spiele, und sorgen für die spieltechnische Verwaltung sowie für die Koordination der Cup-Finals. Für alle Duelle bis zu den CUP-Finals liegt es aber natürlich weiterhin in der Hand der jeweiligen Verantwortlichen in den Vereinen, aufbauend auf dieses Fundament, lässige CUP-Spiele im eigenen Verein abzuhalten.

Zum Spielsystem

Gespielt wird - wie im CUP üblich - im KO-System. Bevor es jedoch mit diesem KO-System losgeht, haben wir eine Qualifikationsphase (ab 2020 die Vorrunde) eingeführt. Diese garantiert jedem Teilnehmer zumindest ein Heimspiel.

Gespielt wird in verschiedenen Spielstärkekategorien. Angefangen von je einem offenen Bewerb für Damen und Herren, wo man - wie auch in anderen Sportarten üblich - eine gewisse Mindestspielstärke braucht um mitmachen zu dürfen, gibt es zusätzlich Bewerbe, wo nur eine definierte maximale Spielstärke (ITN-Vorgaben) erlaubt ist. Dies garantiert, das es quer durch unser Bundesland sehr viele Anwerter für die Teilnahme an den CUP-Finals geben wird. Und es garantiert uns zusätzlich viele spannende Duelle. Weiters bieten wir ab 2020 ncoh 2 Damen-ITN-Bewerbe an, da leider der Spielerinnenanteil in den ITN-Bewerben eher gering ist.

Die CUP-Duelle selbst werden mit einem ganz anderen System als die Mannschaftsmeisterschaft gespielt. Die Basis für dieses System ist das offzielle FAST4-System, dass bereits in verschiedenen Bereichen Anwendung findet.

Zusätzlich haben wir noch etwas eingebaut, das man mit dem Elfmeterschießen im Fußball vergleichen kann - den Teamcup-Shootout!

Und was ein CUP natürlich auch noch bietet: Je nach Auslosung kann man natürlich auf Mannschaften treffen, gegen die es sonst niemals zu Duellen kommen würde.

Wenn ihr jetzt neugierig geworden seid, dann nehmt euch am besten gleich mal ein Viertelstündchen Zeit um euch auf dieser Homepage über den CUP zu informieren.

 

Platz- und Zeitmanagement

Das Ganze soll keine zusätzliche Belastung für die Vereine sondern eine zusätzliche Chance für die Mannschaften werden. Daher haben wir ein Spielkonzept entwickelt, das es möglich macht, diesen CUP in einem überschaubaren Zeitrahmen auf 2 Plätze abzuwickeln. In der Regel werden die Spiele in einem Zeitfenster von 2,5 bis 3,5 Stunden fertig sein.

Damit sind auch Spieltermine während der Woche am Abend (z.B. anstatt eines Mannschaftstrainings) möglich. Das war uns deshalb wichtig, weil wir den Vereinen eine größtmögliche Freiheit bei der Ansetzung der Spiele geben möchten. Und es ist in Summe viel "zuseherfreundlicher".

Somit erreichen wir im Idealfall viele verschiedene Spieltermine. Das wiederum ermöglicht es auch den Spielern selbst, sich mal Spiele von befreundeten Vereinen, von Tenniskollegen aus anderen Mannschaften oder einfach nur laut Papierform interessante Duelle anzusehen.

Die Terminfindung selbst läuft über ein eigens dafür entwickeltes Terminfindungsmodul.

Preise

Natürlich gibt es auch was zu gewinnen!

Was es genau ist, hängt natürlich auch immer von den jeweiligen Sponsoren ab. Grundsätzlich erhalten die Siegerteams aber Preise im Wert von ca. 1.000 Euro, die Finalverlierer immer noch ca. 500 Euro.

Bis jetzt waren es in der Regel Einkaufsgutschein von Tennis-Point. Damit können Vereine in der Regel immer was anfangen.

Coole Pokale, Medaillen und Urkunden natürlich sowieso.

Zusammenfassung

Wir gehen mit dieser Veranstaltung einen völlig neuen Weg und brechen mit traditionellen Dingen. Aber die Tradition bleibt uns ja in anderen Veranstaltungen erhalten. Wir möchten uns hier einfach an die aktuellen Entwicklungen in der Gesellschaft anpassen und so wieder neue Impulse in unserem so geliebten Sport setzten.

Durch die vielen verschiedenen Spielklassen sollten für jeden Verein Bewerbe dabei sein, wo er grundsätzlich ganz vorne mitspielen kann. Und vielleicht gelingt es uns mit dieser Veranstaltung auch, wieder mehr Zuschauer zu Tennisveranstaltungen in den Vereinen zu bringen.